Rezensionen und Feedback

Hier finden Sie ältere Besprechungen. Rezensionen neuerer Bücher stehen beim jeweiligen Band unter Schreiben oder Kinderliteratur.

Valentin und Wanda

Ob Gerald Jatzek nun von dem Schwein Valentin und der Waschmaschine Wanda, dem Schulgespenst Kuno oder vielen anderen lustigen Konsorten erzählte, die Kinder lauschten gespannt den phantasievollen Geschichten, sangen begeistert mit und hatten viel zu lachen.
(Bibliothek Hermagor, November 2009, Quelle: Website Hermagor)

Auch die dritten Klassen besuchten eine Dichterlesung im Rahmen der Wiener Neustädter Buchwoche. Valentin Ferkels Erlebnisse mit Wanda Waschmaschine wurden in einer musikalischen Lesung von den beiden Autoren mit Gitarre- und Mundharmonikabegleitung vergnüglich präsentiert. Besonders begeisterte die Kinder eine neue Version des alten Kinderliedes "Hänsel und Gretel"
(Volksschule Barwitzius, Wiener Neustadt, November 2003, Quelle: Schulwebsite)

Ein Buch voll Zutaten zum Lachen, zum Beispiel Situationskomik. (...) Komisch ist auch die Tragik der Waschmaschine Wanda: Wenn sie weint, meinen die Menschen, sie sei undicht. Die ganze Palette von Witzen ist damit noch nicht vorgestellt, doch wird ersichtlich, dass Beppo Beyerl und Gerald Jatzek auf den Spuren des legendären Gianni Rodari erzühlen.
(Hans ten Doornkaat in: Neue Zürcher Zeitung, 3.11.2003)

Kuno, das Schulgespenst

Gerald Jatzek LesungDr. Gerald Jatzek von Beruf Schriftsteller, Musiker und Journalist, begeisterte die Schüler mit einer Lesung und toller Musik. Er stellte seine lustigen Bücher "Kuno das Schulgespenst", “Valentin & Wanda oder die Reise zum grünen See“ vor. Dabei kam der Spaß nicht zu kurz und die Leselust wurde geweckt. Das konnten wir am nächsten Tag in der Bücherei und in der Buchhandlung Mora Knittelfeld feststellen, denn die Nachfrage nach den Büchern von Herrn Jatzek war sehr groß.
(Fohnsdorfer Zeitung 2007)

Gerald Jatzek Lesung Mit Spannung wurde der Künstler am Morgen des 11. Mai erwartet und er konnte auch sofort einen angeregten Kontakt zu den Kindern herstellen, die begeistert den Geschichten des Schulgespenstes Kuno lauschten, aber auch mitsangen und bei allen Aktivitäten mitmachten.
(Volksschule St. Georgen, Mai 2005, Quelle: Schulhomepage)

Schulgespenst Kuno bringt Chaos in Buchstaben (...) Sehr gefährlich, aber unterhaltsam, ferner mit Lied und Bastelanleitung geeignet, Kindern den schwierigen Übergang vom Kindergarten in die Schule zu erleichtern.
(Barbara Petsch in: Die Presse 14.12.2002)

Kuno, das Schulgespenst ist natürlich der Liebling aller Kinder. Ein Buch, das kleine Volksschüler gut selber lesen können.
(Mella Waldstein in: Kurier – Freizeitbeilage 7.12.1996)

Jatzek zeigt, wie kreativ Sprache sein kann.
(Silke Förster in: 1000+1 Buch 6/1996)

Es muß einen Platz geben für Humor, Lachen, Freude (auch an der Sprache), weil Lernen erst sinnvoll wird, wenn es zum "Leben" taugt.
(Birgit Schwaner in: Buchkultur)

Kuno aus der Tasche

Der Wiener Autor Gerald Jatzek erzählte von Kuno, dem Schlossgespenst und umrahmte seine Geschichte mit lustigen Liedern und flotten Rhythmen auf seiner Gitarre.
(Tschermser Dorfzeitung 5/2004)

Das Lexikon der nervigsten Dinge und ätzendsten Typen

In Flaubertscher Manier macht das Wiener Autoren-Duo auf Nervensägen aufmerksam, die der Alltagsmensch vor lauter Ärger nicht mehr wahzunehmen vermag.
(Stimme 27/1998)

Beppo Beyerl und Gerald Jatzek haben 110 Ärgernisse vom Arbeitsplan über Horoskop bis wackelnder Tisch in einem Lexikon zusammengestellt. Vorkommen, Verhalten und Behandlung haben sie genauestens überprüft und in witzig-spritzigen Texten dargestellt.
(Stuttgarter Nachrichten 4.7.1998)

Weiters Berichte und Interviews u. a. in SAT 1 ("Frühstücks-TV"), ZDF ("Mensch, Ohrner!"), Ö1 ("Kontext"), Ö3 (Oliver Baier), Bayern 3, Radio IN, Radio Orange.

Der Rückwärtstiger

Mir gefällt dieses Buch sehr gut, und ich habe öfters herzhaft gelacht.
(Anita Jahn, 11 in: Kurier, 26.2.1996)

Der Autor Gerald Jatzek verarbeitet bekannte Elemente wie die Olympischen Spiele oder Tigerjagden zu außergewöhnlichen, originellen, humorvollen aber auch sozialkritischen Geschichten.
(Michael Laske in: Der Standard 3.5.1996)

Gerald Jatzek gibt mit seinen dreizehn phantasievollen Traumgeschichten, die von Zeichnungen Stephanie Wagners ausgeschmückt werden, Eltern kurze Gute-Nacht-Geschichten zum Vorlesen in die Hand. Aber auch geübte Erstleser können sich schon selber daran versuchen, wenn wieder einmal keiner Zeit hat oder sie auf langweilige Stories mit Ordnungszwerglein und so keine Lust haben.
Manuela Haselberger in: Bookinist

Feedback

Gerald Jatzek liest Valentin und Wanda

"Ganz ruhig ist es im Kinosaal des Hartberger Maxooms. Gespannt lauschen die Volksschulkinder den Abenteuern von Valentin und Wanda, die ihnen vom Autor Gerald Jatzek erzählt werden. Zuerst ein Lied, dann eine Geschichte. Ab und zu lacht ein Kind, sonst ist es noch immer recht leise. Erst als ein gemeinsames Lied angestimmt wird, singen die Schüler begeistert und laut mit."
(Text & Bild: Kleine Zeitung / Hartberg, 2.2.2008)

Rezensionen zu...